česky english deutsch <<< >>>

Hojsova Stráž

Rumpelmühle

Die Rumpelmühle war ursprünglich eine Zuteilung, die bis zur Strasse bei der Kirche in Hojsova Stráž langte und beinhaltete als eine Einheit die Gebäude Nr. 7, 8, 3, 4 und 5. Im Jahre 1677 am 19. Mai kaufe das Grundstück für 155 Gulden Hans Bayerle vom Hans Hoffmann aus der Nr. 3. Im Jahre 1679 am 18.Mai überschrieb Hans Bayerle seiner Frau Magdalena, die eine Witwe von Andeas Cantor aus Kochánov, die eingerichtete Mühle sowie das Häusle zur lebenslangen Nutzung. Durch eine Überführung vom 3. Mai 1695 übernahm die Mühle der Sohn Adam Bayerle für 240 Gulden. Von Adam übernahm die Mühle 1756 sein Sohn Josef Bayerle, der sie in zwei Jahren wieder seinem Sohn Jan Jiří Bayerle gab, der wiederum seinem Sohn Václav im Jahr 1780. Die Mühle erbte Hans Michl Bayerle für 1 104 Gulden, im Jahr 1824 hat er sie seinem Sohn Jan Jiří übrgeben. Im Jahre 1830 ist die Mühle ausgebrannt, aber Jan Jiří Bayerle hat sie wieder aufgebaut und eingerichtet. Durch den Brandt im Jahre 1830 kamen die letzten zwei Inhaber so in Not und Verschuldung, dass sie 1867 Josef Bayerle verkaufen musste. Die Mühle kaufte Petr Zelzer, der Sohn des Bauer vom Woferhof, laut seinem Spitznamen bekam die Mühle den Nahmen Rumpelmühle. Selbst war er ausgezeichneter Musikant und führte 30 Jahre die hiesige Kapelle. Die Mühle hat er vernachlässigt, er kümmerte sich mehr um die Wirtschaft, aber die gröβte Vorliebe hatte er in der Musik. Die vernachlässigte Mühle kaufte Petr Wierer aus vom Bartlhuihof, aber nach kurzer Zeit hat er sie wieder seinem Schwager Karl Zelzer vom Zelzerhof verkauft. Aber auch er hielt die Mühle nicht lange und hat sie wieder verkauft, diesmal an Jiří Zellner vom Handelhof auf Prenet. Die Familien Bayerle und Zellner gehörten zu den alten Stämmen, die sich hier nach dem dreisigjährigem Krieg im 17. Jahrhundert niederlassen. Die letzten Mitglieder wurden 1945–1946 nach Deutschland abgeschoben. Beim Hof Rumpelmühle stand angeblich eine Kapelle, die älter und gröβer als die ursprüngliche Holzkirche in Hojsova Stráž war. Während der Kirchweih wurde hier eine Messe gedient, die der dešenický Kaplan diente, und die Kirchweihen waren so Prunkvoll wie in der Kapelle der Hl. Kunhute auf dem Prenet.

GPS Position

N 49° 13.238', E 13° 12.186'
[GPX]

[MAPY.CZ]

Kontakt

Město Železná Ruda
Milan Kříž
Tel.:602293443
e-mail:kriz@zeleznaruda.cz
http://