deutsch česky english <<< >>>

GeoTour Granit

Liebenstein - Trinkwasser aus Granit

Wo Granit den Gesteinsuntergrund bildet, fließt Regenwasser schnell ab. Entweder über Bäche und Flüsse an der Oberfläche oder über Klüfte in den Untergrund. Granit ist ein schlechter Grundwasserspeicher und stellt daher ein Problem für die Trinkwasserver­sorgung dar.

In kristallinen Gesteinen, wie Granit sind die Mineralkörner eng miteinander verzahnt und bieten dem Wasser kaum Porenraum zum Durchfluß. Im Gestein kann das Wasser daher nur entlang von Klüften und Spalten fließen. Der größte Teil des Regenwassers dringt jedoch aufgrund der Undurchlässigkeit des Granits oft gar nicht in größere Tiefen, sondern sickert nur oberflächennah in die aus Boden und Grus bestehende Verwitterungszo­ne ein.

Das oberflächennahe Grundwasser der Verwitterungszone tritt in Quellhorizonten ziemlich schnell wieder aus. Die Fassung solcher Quellen war lange Zeit die einzige Möglichkeit zur Trinkwasserver­sorgung in Granitgebieten. Der natürliche Reinigungsprozeß dieses Quellwassers ist wegen der kurzen Verweildauer im Untergrund jedoch unzureichend. Tieferes Grundwasser ist vor Verunreinigung besser geschützt und daher besser zur Trinkwasserver­sorgung geeignet. Das Anlegen von Tiefbrunnen im Granit ist jedoch aufwendig, da wasserführende Störungssysteme gefunden und über Bohrungen erschlossen werden müssen. Lage und Erstreckung der Störungszonen im Untergrund sind an der Erdoberfläche kaum zu erkennen. Die Erkundung des Grundwassers in Granitgebieten gleicht daher der Suche nach einer Nadel im Heuhaufen. Erst mit moderner Technik (Geophysik, Satelliten-Fernerkundung) ist es möglich geworden, Kluft- und Störungssysteme zu erfassen und geeignete Standorte für Erkundungsbohrungen festzulegen.

Da die Klüfte bis zu Dezimetern offen sein können, bewegt sich das Grundwasser im Granit meist recht schnell

Zur Trinkwasserge­winnung werden Bohrungen bis zu einigen 100 m Tiefe im Granit abgeteuft

Im Vergleich zu Grundwässern anderer Gesteine enthält Wasser aus dem Granit viel weniger leichtlösliche Anionen und Kationen. Sein pH-Wert liegt oft unterhalb des Grenzwertes der Trinkwasserve­rordnung (6,5 bis 9,5)

GPS pozice

N 49° 48.625', E 12° 20.197'
[GPX]

[MAPY.CZ]