česky english deutsch >>>

Der Spaziergang durch Veseli

Wessely an der March

Veselí war ursprünglich eine kaufmännische Ansiedlung, die auf einer wichtigen Handelsstrecke dem Fluss March entlang in der Richtung Süden nach Ungarn entstand. Zum Schutz der Ansiedlung wurde Mitte des 13. Jhs. zwischen den Flussabzweigen eine Burg aufgebaut. Auf der Insel zwischen der Ansiedlung und der Burg wurde dann im dritten Viertel des 14. Jhs. die Stadt Veselí gegründet. Aus der ursprünglichen Ansiedlung wurde sog. Předměstí (Vorstadt). Im Laufe des 16. und 17. Jhs. wurde die Stadt einige Male vernichtenden Streifzügen von Türken, Schweden und anderen Heeren ausgesetzt. Das ist auch einer der Gründe, warum hier keine schöner erbauten historischen Häuser erhalten blieben. Eine bedeutende Entwicklung von Veselí begann im 18. Jh., als die Stadt und die anliegende Herrschaft von dem Geschlecht Želecký von Počenice (1707–1730) gekauft wurde. Derzeit wurden das Servitenkloster, die Heilige-Schutzengel-Kirche und die neue St.-Bartholomäus-Kirche erbaut. Die größten Umgestaltungen spielten sich jedoch danach ab, als Veselí das Geschlecht Chorinský von Ledská (1707 – 1945) zum Besitz bekam. Dieses Geschlecht ließ das Landgut, die Brauerei, die Mühlen und vor allem das Schloss selbst umbauen und modernisieren. Im J. 1893 wurde für Bedarf von Post und der Eisenbahn zur Benennung „Veselí“ ein Nachtrag „nad Moravou“ (an der March) hinzugefügt, damit die Stadt dadurch von den gleichnamigen Gemeinden unterschieden wird. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jhs. entwickelte sich in der Stadt rasch die Industrie. Es wurde ein großes Eisenhüttenareal aufgebaut, und der steigenden Einwohnerzahl folgte auch der Bau von einigen Großplattenhaus-Siedlungen. Zur Stadt Veselí nad Moravou wurden schrittweise benachbarte Dörfer Milokošť (1950) und Zarazice (1964) angegliedert.

letecký snímek Veselí nad Moravou

GPS Position

N 48° 57.233', E 17° 22.750'
[GPX]

[MAPY.CZ]

Kontakt

Vzdělávací a informační středisko Bílé Karpaty, o.p.s.
Marie Petrů
Tel.:518 322 545
e-mail:visbk@bilekarpaty.cz
http://