česky english deutsch <<< >>>

Po vrcholech CHKO České středohoří

Boretzer Berg – Süden

Auf dem östlichen Abstieg vom Gipfel des Boreč (Boretzer Berg) eröffnet sich eine Aussicht auf die weitläufige Umgebung von Lovosice (Lobositz). Auf dem südlichen Abstieg zeigt sich der Ostteil des Böhmischen Mittelgebirges – Verneřické středohoří (Wernstädter Mittelgebirge). Die sich am Fuße des Berges befindenden Wiesen bieten günstige Verhältnisse für verschiedene Insektenarten, hauptsächlich für Schmetterlinge. Diese finden hier gute Bedingungen für die Larvenbildung, für ihr Versteck sowie die Nahrungsaufnahme. In den Wiesen und Steinflächen finden auch Ameisen Lebensraum, wobei einige Arten der Gattung Myrmica zu den kritisch bedrohten gehören. Auf den Wiesen unter dem Berg grasen Schafe, die man hier bis heute sehen kann. Durch ihr Vorhandensein werden die hiesigen Wiesen regelmäßig und großflächig abgeweidet. Von der Aussichtsplattform aus kann man ein ehemaliges Schlachtfeld sehen, auf dem sich zu Beginn des Siebenjährigen Krieges im Jahre 1756 Österreicher und Preußen in der „Schlacht bei Lobositz“ gegenüberstanden. Der preußische König Friedrich II. gewann und gewann Lobositz, die Österreicher hielten seinen weiteren Angriffen jedoch stand. Es wird als eine interessante Sage überliefert, dass die Fürstin Libuše den Boretzer Berg bestieg und hier mit den Göttern sprach. Die Leute fürchteten den Berg bis zum 19. Jh. und glaubten, dass die Öffnung im Boretzer Berg bodenlos sei, dass jedoch befohlen wurde sie anzuschütten. Erst ein großer Stein blieb im Loch hängen, wodurch das Loch geschlossen wurde.

GPS Position

N 50° 30.844', E 13° 59.477'
[GPX]

[MAPY.CZ]

Kontakt

Památky jinak, o.s.
Věra Gruntorádová
Tel.:774114586
e-mail:pamatkyjinak@gmail.com
http://www.pamatky-jinak.webnode.cz