česky english deutsch <<< >>>

Z Kyjova k vápenným lomům

Die Hänge von Bohuslavice - der Steppenrückstand

Die Hänge von Bohuslavice – der Steppenrückstand

Ein Beispiel der historischen Ausnutzung der Landschaft des Marsgebirge-Vorlandes sind zwei selbständige Weidenenklaven mit erhaltenen Rückständen der Steppengemein­schaften, die durch langzeitige landwirtschaftliche Tätigkeit bereits im Neolithikum entstanden. Die kleinere ist Chrástka am nordöstlichen Rand der Gemeinde, auf dem linken Ufer des Flüsschens Kyjovka im Hügelland von Věteřov und die größere auf dem gegenüberliegenden Berg Hrad, auf dem westlichen Rand von Bohuslavice (Bohuslawitz), auf dem rechten Ufer des Flusses Kyjovka im Stupava-Hügelland, wo sich auch bescheidene Rückstände einer mittelalterlichen Befestigung befinden. Man findet hier wärmeliebende Gras-Kraut-Gemeinschaften auf dem Flysch, wo das Zierliche Schillergras, das Steppen-Lieschgras, der Furchen-Schaf-Schwingel und das Sand-Straußgras mit dem Vorkommen rarer und bedrohter Pflanzenarten dominieren, z.B. der Esparsetten-Tragant, die Gold-Aster, das Haar-Pfriemengras, und der Tiere an der Spitze mit der Europäischen Gottesanbeterin und der Großen Holzbiene und mit der Bergsingzikade und dem Silbergrünen Bläuling. Beide diese Lokalitäten bilden ein Naturdenkmal „die Hänge von Bohuslavice“ mit der Fläche von 3,5 ha, im J. 1992 ausgerufen, und stellen auch einen der Anhaltspunkte des im J. 2005 erstellten Lehrpfades Kyjov (Gaya) – Bohuslavice.

GPS Position

N 49° 3.013', E 17° 7.195'
[GPX]

[MAPY.CZ]

Kontakt

Expedice Chřiby
PaedDr. Jiří Jilík
Tel.:722 984 125
e-mail:jiri.jilik@slovackemuzeum.cz
http://jirijilik.webnode.com