česky english deutsch <<< >>>

Erkennungsroute Rotava

Kaolingruben

Die Lage des Standortes

Kaolingruben befinden sich an einer Waldweggabelung östlich von der Basaltorgel. Die Landschaft hier ist flach wie ein Tisch. Wenn man hier tiefer gräbt, oft weiße oder graue Kaolinerde findet. Zwischen der Kaolininsel ragen harte Granit- und Quarzblöcke. Kaolin entstand durch Verwitterung vom Granit im älteren Tertiär. Unter Wirkung von Feuchtigkeit und Huminsäuren unter Wäldern und Savannen im subtropischen Klima wurden die festen, im Granit eingewachsenen Feldspate zum weichen, lehmigen Mineral Kaolinit umgewandelt.

Weil Feldspat das Hauptbestandteil des Granit ist, kann man so verwitterten Gestein leicht in der Hand zu zerquetschen. Der größere Teil der lockeren Kaolinschicht wurde kurz nach ihrer Entstehung abgespült. Bis heute sind nur unregelmäßige Inseln kaolinisierter Granite unter der Verwitterungsdecke erhalten geblieben. Die Landschaft, die das Ergebnis eines unglaublich langen Zeitraums von Verwitterung und Einebnung ist, wird in der Geomorphologie als Rumpffläche (etchplain) genannt. Streifen von Porzellanerde verraten auch die Anwesenheit von tektonisch gestörten Zonen. An solchen Stellen wurde Granit wesentlich tiefer umgewandelt. Dies ist auch der Fall von Kaolingruben in Rotava, welche in Richtung Nord-Süd verlaufen. Flache Gruben nach dem Abbau von Kaolin für Töpferzwecke sind heute von Moorpflanzen und –tieren besiedelt.

Auf dem Weg zur nächsten Station sieht man an beiden Seiten der Straße trichterförmige Einsenkungen. Sie haben nichts mit Kaolin zu tun, sondern entstanden während des Eisenerzabbaus. Entlang der Straße führt in Richtung Ost eine Gruppe von Quarz-Hämatit-Gängen. Die überfluteten Pingen entstanden wahrscheinlich an der Stelle von eingestürzten seichten Schächten aus der Zeit des Eisenerzbergbau­beginns in der Umgebung von Rotava.

Nützliche Informationen

Dieser Text wurde für Sie von Petr Rojík vorbereitet.

GPS Position

N 50° 18.274', E 12° 34.550'
[GPX]

[MAPY.CZ]