česky english deutsch <<< >>>

Der historische Lehrpfad „Jáchymover Hölle“

Die Grube Svornost (Einigkeit)

Sie befinden sich auf dem historischen Lehrpfad „Jáchymover Hölle“, der durch wenig bekannte, wunderschöne, aber wegen seiner Vergangenheit unvergeßliche Orte führt. Der Lehrpfad entstand durch die Initiative des Bergbauvereins „Barbora“ in Jáchymov mit Unterstützung durch die Konföderation der politischen Gefangenen und des Klubs der tschechischen Touristen.

Die Grube Einigkeit (Svornost) vor 100 Jahren

Der Schacht Svornost in Jáchymov ist eine der ältesten, in Betrieb stehenden Gruben in der Welt. Der Name „Svornost“ („Einigkeit“) erscheint zuerst in 1530 in Zusammenhang mit der Abwicklung von Streitigkeiten zwischen zwei Bergbaugewerken. In der Grube wurde zuerst Silber, später Kobalt und Arsen, dann Uranerz für die Herstellung von Farben und später Radium-Extraktion, und schließlich das Rohstoff für die Herstellung von angereichertem Uran abgebaut. In den 1760er Jahren erreichte die Mine eine Tiefe von 292 Meter. 1843 übernahm die Grube die Staatsverwaltung. Während der weiteren Vertiefung unterhalb 12. Sohle wurde am 12. März 1864 bei 532 m Tiefe eine starke, 22,5–25 °C warme Wasserquelle angefahren.

Kommissionelle Messung der Wassertemperatur

Als Ergebnis eines stetigen Rückgangs der Preise von Uranfarben und Silber von Mitte des 19. Jahrhunderts war im Jahr 1901 das Bergwerk gestoppt. Von Untergang wurde es dank Entdeckung eines neuen Elements Radium gerettet. Nach der Gründung des unabhängigen tschechoslowa­kischen Staates übernahm die staatliche Verwaltung die Bergwerke in Jáchymov und die Grube Svornost arbeitete wieder. Intensiv abgebaut wurden die Uranerze auch während des Zweiten Weltkriegs. Es war aber nichts im Vergleich mit der Bergbauaufschwung in 1950er Jahren.

Der Stollen Curie

1964 endete endgültig der Erzbergbau in Jáchymov und alle späteren Arbeiten in den Gruben dienten nur zur Verbesserung der Versorgung des Bades mit Heilwasser. Noch im Jahre 1961 wurde in der Grube Svornost ein neuer Stollen Namens Curie angelegt. Er ist 2.390 m lang und leitet radioaktives Wassers direkt in das Kurzentrum. Gegenwärtig sind auf der 12. Sohle, in einer Tiefe von 500 m, die vier Quellen „Curie“, „C1“, „Běhounek“ und „Agricola“ benutzt.

GPS Position

N 50° 22.325', E 12° 54.694'
[GPX]

[MAPY.CZ]