česky english deutsch <<< >>>

Po vrcholech CHKO České středohoří

Mariánská skála (Marienfelsen)

Der Marienberg (auch Marienfelsen genannt) gehört zu den bedeutenden Dominanten von Ústí nad Labem (Aussig). Dieser Phonolithfelsen steht am östlichen Rande der Stadt auf dem linken Elbufer. Der Felsengipfel erreicht die Höhe von 264m ü. d. M. und ist einer der reichsten Fundorte von Mineralen. Zu diesen Mineralen gehören beispielsweise Granat, Hyalit, Fluorit u.a. Noch Anfang des 19. Jh. wurden die Südhänge des Marienfelsens mit Weinbergen bedeckt, die einen berühmten Wein (Podskalské víno) trugen. Infolge der wirtschaftlichen Entwicklung verschwanden jedoch die Weinberge, denn unter dem Felsen wurde die Eisenbahn gebaut und auf der Ostseite ein Steinbruch eröffnet. In diesem Steinbruch wurde bereits im Jahr 1894 Stein gefördert. Über den Felsen gibt es seit langem verschiedene Sagen über Schätze und Bergzwerge. Laut einer Sage soll der Felsen über magische Fähigkeiten verfügen und viele Geheimnisse oder unerklärliche Erscheinungen verstecken. Die Schätze, die hier vermutlich versteckt sein sollten, lockten Schatzsucher und Abenteuer an. Die Aussichtsplattform auf dem Marienfelsen verzierte einst eine 1680 gebaute Barockkapelle. Unter Josef II. sollte sie niedergerissen werden, was aber nicht geschah. Neu eröffnet wurde sie jedoch erst 1815 nach den Napoleonischen Kriegen. Von dieser Stelle aus kann man nämlich bis zum Schlachtfeld bei Kulm, wo die Franzosen unter Napoleons Leitung besiegt wurden. Am 30. August 1815 wurde die Kapelle rekonstruiert. Bis zu ihrer Vernichtung, in 1970er Jahren diente sie weiterhin als Kapelle. Der Marienberg bildet zusammen mit dem gegenüberliegenden Felsen namens Kramolna am rechten Elbufer das sog. Aussiger Tor. Beide Felsen waren einst in einem Gebilde verbunden. An der Stelle dieses Aussiger Tors wurde Ende des 20. Jh. die neue Marienbrücke gebaut. Am Ostabhang gibt es heute einen Tiergarten. Von oben eröffnet sich ein schöner Blick auf die Häfen von Aussig und von Krásné Březno sowie auf das Schlösschen Větruše.

Steinbruch

Marienfelsen – Blick aus Větruše

Marienfelsen

GPS Position

N 50° 39.000', E 14° 3.685'
[GPX]

[MAPY.CZ]

Kontakt

Památky jinak, o.s.
Věra Gruntorádová
Tel.:774114586
e-mail:pamatkyjinak@gmail.com
http://www.pamatky-jinak.webnode.cz