česky english deutsch polski <<< >>>

PO (Vogelschutzgebiet) Heřmanský stav Odra – Poolší 2

Heřmanický-Teich und Umgebung 6

Grundinformation

Es handelt sich um ein Teichsystem mit ausgedehntem Schilfbewuchs zwischen den Städten Ostrava, Rychvald und Bohumín in der Oderaue. Das Gebiet bilden fünf Teiche: Heřmanický-Teich, Lesník, Záblatský-Teich, Figura und Nový stav und hier fließen zwei Bäche: Vrbická und Bohumínská Stružka. Außerdem mündet in den Teich Nový stav der Bach Bystřinka. Der Heřmanický-Teich dient seit 1972 zum Aufstauen der salzigen Grubenwässer. Damit hängt auch die spezifische Struktur des Teichwassers zusammen, das stark mineralisiert ist und einen hohen Jod- und Borgehalt beinhaltet. Die anderen Teiche sind bewirtschaftet. Das Gebiet ist ein Teil des Netzes Natura 2000, als eine europäisch bedeutende Lokalität (EVL) der Heřmanický-Teich, deren Größe 478.9617 ha beträgt und die genannten Teiche beinhaltet. Das Hauptschutzobjekt ist hier der Nördliche Kammmolch (Triturus cristatus), der sich in Tümpeln mit reicher Wasservegetation und in Mooren in Randpartien der Teiche mit ausgedehntem Schilf vermehrt. Außerdem ist das ganze Gebiet ein Bestandteil des Vogelschutzgebietes (PO) Heřmanský stav – Odra – Poolší, das sich im nordöstlichen Teil der mährisch-schlesischen Region an der Grenze zu Polen befindet. Die Basis des Gebietes bilden die Flüsse Oder (in einer Länge von ca. 10 km) und Olše (in einer Länge von ca. 16 km) einschließlich der angrenzenden Flussauen. Im Osten ist es mit dem System der Karvinischen Teiche und dem Grenzgebiet des Stromes Petrůvka verbunden, im Süden mit den Teichen in Rychvalda, Bohumín – Záblatí und Heřmanice. Die gesamte Ausdehnung des Vogelschutzgebietes beträgt 3100,8670 ha.

Heřmanický rybník

Schutzobjekt

Das Hauptschutzobjekt im PO sind: die Zwergdommel (Ixobrychus minutus), der Eisvogel (Alcedo atthis) und das Blaukehlchen (Luscinia svecica). Außerdem lebt hier viele seltene Lurche, Vögel und anderen Tiere, z. B. der stark bedrohte Rotschenkel (Tringa totanus).

Tringa totanus

Rotschenkel

Der Rotschenkel gehört zu den Watvögeln aus der Familie Schnepfenvögel. Er ist fast so groß wie die Amsel und man erkennt ihn dank seiner langen roten Beinen und seines langen, am Anfang roten Schnabels. Er brütet an feuchten Stellen oder in der Umgebung von flachen Gewässern mit niedriger Vegetation, vor allem in nassen Wiesen, Teichrändern, deren bewachsene Böden in der Zeit der Sömmerung in Mooren, sogar Feldern in der Nähe von Gewässern. Er ist ein Zugvogel, dessen Überwinterungsort in Westeuropa und im Mittelmeergebiet liegt. In der Tschechischen Republik geht seine Anzahl stark zurück, die Zahl der brütenden Paare ist nicht höher als 30 – 40. Dasselbe gilt für ganz Europa, wo die Zahl der brütenden Population in den Jahren 1970 – 1990 um etwa 40 % abnahm. Die Hauptursachen des Rückgangs sind Degradationen und Verluste von Nistplätzen aufgrund Entwässerung und intensiver Bewirtschaftung. Einige Paare dieses stark bedrohten Vogels nisten auf feuchten Wiesen im EVL Heřmanický-Teich.

Nützliche Informationen

Kontakt

Krajský úřad Moravskoslezského kraje, odbor životního prostředí a zemědělství 28. října 117, 702 18 Ostrava www.kr-moravskoslezsky.cz tel.: +420 595 622 297

GPS Position

N 49° 52.803', E 18° 21.539'
[GPX]

[MAPY.CZ]

Kontakt

ČSOP Onyx
http://www.csoponyx.cz