česky english deutsch <<< >>>

Naučná stezka Rožmberk

Das Goldene Kanal

Ein kurze Entfernung von hier überqueren Sie ein kleines, schmutzig aussehendes Kanal. Dieses Kanal aber bildet einer der Zwei Hauptschlagader für Wasser des Teichsystems in dieser Region.

Stepanek Netolicky erkannte, dass der Fluss Lužnice keine zuverlässige Quelle von Wasser war. Bei der Gestaltung von seinem Teichsysteme bezog er auch ein einfach zu regulieren Kanal ein, der der Rückgrat seines Systems bilden würde. Dieser Kanal sollte frisches Wasser Einführen und Ablassen der Teiche ganzjährig und unabhängig von Wasserstand im Fluss ermöglichen. Er nutzte das bestehende Kanal zwischen dem Luznice Fluss und der Opatovický Mühle als Ausgangspunkt für das, was bekannt wurde als das Goldene Kanal. Er konstruierte eine Erweiterung des Kanals um 40 Kilometer, wonach es sich wieder verbindet, mit dem Fluss Lužnice südlich von Vesili nad Luznice. In 1508, begann er mit dem Bau des Goldenes Kanals.

Der Kanal ermöglichte auch die Zulieferung eine bessere Qualität von Wasser zu den Teichen weiter entfernt vom Fluss. Das machte es möglich, größere Teiche weiter vom Fluss zu bauen. Im Jahre 1570 entschied sich Netolickys Nachfolger Jakub Krcin, dass die Strömung des Kanals nicht stark genug war. Er verlegt den Beginn des Goldenen Kanal Stromaufwärts. An dieser neue Anfangsstelle baute er auch ein Wehr, was eine bessere Regulierung und weiteren Erhöhung der Ausfluss in den Kanal. Dieser Ort ist noch immer der Anfang des jetzigen Kanals mit eine aktuelle Länge von 48 km

Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Kanal auch für andere Zwecke verwendet. Es wurde verwendet um die Torf und Feuchtgebiete zu entwässern und Überschwemmung vom Luznice Fluss zu dämpfen. Ein Großteil der Materialien für die Verteidigungsbauten die Trebon umgaben wurden über den Kanal transportiert, wie auch das Holz das als Brennstoff verwendet wurde. Der Kanal versorgt mehrere Mühlen und lieferte Wasser, um die Felder zu bewässern. Schließlich war eine wichtige Rolle auch die der Verteidigung durch die Bereitstellung von Wasser für den Burggraben von Trebon.

Obwohl die Bedeutung als Transportweg und für die Verteidigung Trebons heute nicht mehr existiert hat sich der Funktion des Kanals als Wasserträger nicht geändert und weder ihre ökonomische Bedeutung. Heute sind ungefähr 35% der gesamten Teichwasserfläche in die treboner Region noch immer vom Wasser des Kanals abhängen.

GPS Position

N 49° 2.737', E 14° 44.420'
[GPX]

[MAPY.CZ]

Kontakt

Společnost Rožmberk o.p.s.
Olga Černá
Tel.:602 471 653
e-mail:cerna@rozmberk.org
http://ruze.ekomuzeum.cz