česky english deutsch <<< >>>

Böhmisches Tor Trail

Velké Žernoseky (Groß Tschernosek) – die Gemeinde

Die sich auf dem rechten Elbufer befindende Gemeinde Velké Žernoseky (Groß Tschernosek) verfügt nicht nur über eine interessante Geschichte, sondern auch über einige der Naturschönheiten dieses Teiles des Böhmischen Mittelgebirges. Sie befindet sich an der Stelle, wo der Fluss die wilde und felsige Böhmische Pforte – Porta Bohemica – betritt. Unweit des Dorfes findet man ein Naturreservat mit einem malerischen Blick auf den Kalvárie (Kalvarienberg) genannten Felsen.
Bemerkenswerte archäologische Funde beweisen eine urzeitliche Besiedlung dieses Gebiets. Der Name der Gemeinde wurde vom ursprünglichen Beruf ihrer Bewohner abgeleitet, die riesige Mühlsteine bearbeiteten. Zum ersten Mal wurde die Existenz des Dorfs in der Gründungsurkunde des Leitmeritzer Kapitels aus den Jahren 1056 – 1058 erwähnt. Im Dorf sind gemauerte Empirestockbauten aus der ersten Hälfte des 19. Jh. erhalten geblieben, in deren Höfen es auch Arkaden gibt.
Heute ist die Gemeinde hauptsächlich durch den Wein bekannt, dessen Zucht zur Tradition wurde. Etwa um das Jahr 1143 rief der böhmische Herzog Vladislav II. Einige dutzend Mönche aus dem Kloster Steinfeld am Rhein herbei, deren er die Dörfer Lovosice (Lobositz), Groß Tschernosek u.a. geschenkt hatte. Diese deutschen Mönche hatten das Dorf mehr als 100 Jahre lang in ihrem Eigentum und gründeten an Stelle der damaligen dichten Wälder Weinanbaugebiete. Danach gelangten die böhmischen Herren von Leipa an die Herrschaft über das Gebiet von Tschernosek und übernahmen die riesigen Weinkeller der Mönche. Diese in Fels gehauenen Weinkeller haben eine Fläche von 2.146 Quadratmetern und sind mit insgesamt 275 Meter langen Gängen untereinander verbunden. Die Keller tragen die folgenden Namen: Dlouhý (Langekeller), Krátký (Kurzkeller), Apoštolský (Apostelkeller), Panenský (Jungfrauenkeller) und Jánský (Johanneskeller).
Im Jahre 1667 gelangte Jan Hartvík von Nostitz an die Herrschaft über Tschernosek und ließ an Stelle des zerstörten Forts ein einfaches Barockschloss erbauen. In seiner Nähe steht die spätgotische St. Nikolaus Kirche, die über eine bekannte Sehenswürdigkeit verfügt, nämlich eine bis heute funktionierende Kirchenuhr aus dem Jahre 1906.
Zum gegenüberliegenden Elbufer gelang man mit einer Fähre. Die Gemeinde veranstaltet alljährliche Weinlesen.

Pohled na obec ze Strážiště

Nützliche Informationen

Weitere Informationen:

www.portabohemica.cz/velkezernoseky http://mesta.obce.cz/velkezernoseky/

GPS Position

N 50° 32.372', E 14° 3.741'
[GPX]

[MAPY.CZ]

Kontakt

Památky jinak, o.s.
Věra Gruntorádová
Tel.:774114586
e-mail:pamatkyjinak@gmail.com
http://www.pamatky-jinak.webnode.cz